0

Fusion lässt neuen Marktführer entstehen

O2 übernimmt E-Plus: Was verändert sich durch die Fusion?


0 Beitrag vom 23. Juli 2013, 15:34 Uhr   
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3 Bewertungen, durchschnittlich 3,67 von 5 Sternen

Werbung




Es ist DIE Meldung des Tages: O2 Telefónica übernimmt E-Plus! Nachdem sich beide Anbieter bereits in früherer Zeit zu gemeinsamen Verhandlungen zusammensetzten, erfolgte heute am Morgen des 23.07.2013 überraschend schnell der Schulterschluss – für einen Kaufpreis von 5 Mrd. €. Somit steht fest, dass die nach Mobilfunkkunden Nummer vier (19,3 Mio.) im Markt, O2, die Nummer drei (23,9 Mio.), E-Plus, übernimmt und mit rund 42 Mio. Kunden zum Marktführer vor Telekom (37 Mio.) und Vodafone (32,4) avanciert – sofern das Kartellamt die Fusion genehmigt. E-Plus ist eine Tochter der niederländischen KPN, die ihr Verkaufspläne bereits häufiger bekundete – nun ist die Entscheidung gefallen. Was ändert sich künftig für Kunden beider Mobilfunkunternehmen?

Mobilfunkmarkt in Deutschland: Trio statt Quartett

Bislang ist der deutsche Mobilfunkmarkt als Quartett aufgestellt, in dem es die 4 Netzbetreiber Telekom (D1), Vodafone (D2), E-Plus und O2 Telefónica gibt. Verschiedene Marken nutzen dabei die unterschiedlichen Netze, wobei vor allem die beiden im Fokus stehenden Unternehmen zahlreiche sogenannte Mobilfunk-Discountmarken betreiben: So sind Simyo (E-Plus) oder FONIC (O2) sicherlich vielen von euch geläufig.

Durch die Fusion der beiden »Letztplatzierten« entsteht ein neuer Mobilfunkriese, der sich – sollte der Zusammenschluss letztlich genehmigt werden – als Marktführer (nach Kunden gerechnet) an die Spitze katapultieren würde und die Telekom auf Rang zwei verdrängt.

Damit findet auch strukturell eine Neuordnung der Mobilfunklandschaft statt, denn das bisherige Quartett würde künftig zu einem Netzbetreiber-Trio umfunktioniert.

Mobilfunknetze & Empfang: Wird das Handynetz besser?

Sowohl E-Plus als auch O2 landeten in den letztjährigen Netztests leider immer nur auf den letzten Plätzen, wobei O2 hier (leichte) Vorteile genießt. Eine Übersicht über die Mobilfunknetze und deren Leistungen findet ihr in unserem Mobilfunknetz-Ratgeber. Klar wird, dass die Schwächen von O2 und E-Plus im jeweiligen Handynetz liegen. Durch die Fusion können bestimmte »Funklöcker« natürlich ausgemerzt werden, da an Stellen, an denen bislang kein O2-Empfang war, E-Plus einspringen könnte und umgekehrt. Der Empfang dürfte damit über kurz odre lang flächendeckend besser werden. Dass dadurch allein aber bereits ein Premiumnetz entsteht, ist eher unrealistisch.

Sowohl E-Plus und O2 haben in der Vergangenheit immer wieder beteuert, Geld in den Netzausbau zu investieren, um die Infrastruktur hier klar zu verbessern. So ist wohl auch die Entwicklung von LTE mit Spannung zu beobachten, und Synergien dürften zu einer effizienteren Verbesserung führen, vor allem im Datennetz, das an Bedeutung gewinnen wird. Grundsätzlich werden sich durch die Fusion das Netzgefüge und die Netzqualität wohl aber nicht signifikant durcheinanderwirbeln, die Deutsche Telekom ihre Spitzenposition mit Sicherheit behalten.

Wie stehen O2 und E-Plus da?

Deutlich ist, dass die Kundenzahl durch die Fusion deutlich anwächst und den bisherigen Marktführer Telekom (37 Mio.) im Jahr 2014 mit mehr als 40 Mio. Gesamtkunden überflügeln wird. Wie wertvoll dieses Stamm-Kundenportfolio von E-Plus und O2 jedoch tatsächlich ist, wird sich zeigen: Die Telekom setzt im Markt bislang dank bestem Mobilfunknetz die höchsten Preise durch, außerdem existieren nur wenige alternative Mobilfunktarife auf Discounter-Niveau (Congstar, Klarmobil) im D1-Netz.

E-Plus: Günstige Allnet-Flat-Angebote, viele Discounter

Ganz anders sieht es hier bei E-Plus aus: So konnten in letzter Zeit extrem günstige Allnet-Flat-Tarife im E-Plus-Netz vermarktet werden, Smartphones wie das Samsung Galaxy S3 mini wurden bei BASE auch ohne Verträge unter Marktpreis veräußert, und außerdem wurden über die bestimmte Provider und Vertragsmittler BASE Internet Flat kostenlos komplett kostenlos angeboten. Ohnehin ist E-Plus das Netz des Allnet-Tarif-Pioniers, denn mit Yourfone ging im April 2012 die erste »Allnet-Flatrate« an den Start, als jüngste Marke im E-Plus-Netz gingen Tele2 mit Werbestar Lothar Matthäus an den Start sowie der neue ProSieben-Sat.1-Handytarif Simfinity.

Im Prepaid-Segment stellt E-Plus mit den Discountern GALERIA mobil (5 Cent) und n-tv go! (6 Cent) die günstigsten Handytarife für Gespräche, außerdem nutzt Prepaid-Discounter-Kundenkönig ALDI TALK das Netz von E-Plus, zuletzt kam mit ADAC Prepaid ein neuer Anbieter mit großen Kundenkreis dazu

O2: Neue Prepaid-Discounter & All-in-Flats

Auch O2 setzt auf gute Neukundenangebote und hat in der jüngsten Vergangenheit neben LIDL mobile auch den Prepaid-Tarif K-Classic Mobil für Kaufland-Kunden initiiert. Ohnehin ist man mit den Discount-Marken Tchibo mobil und FONIC nicht schlecht aufgestellt, zudem sind mit O2-Freikarte und Netzclub kostenlose Prepaid-Karten dauerhaft erhältlich, und außerdem nutzt DeutschlandSIM für die besonders günstigen Allnet-Tarife das Netz von O2. Mit der Kernmarke O2 konnten zu Beginn des Jahres die neuen O2-Blue-Tarife etabliert werden, bei denen sich der monatliche Tarifpreis allein nach dem Inklusiv-Datenvolumen richtet, denn Telefonate und SMS in alle Netze sind grundsätzlich kostenfrei.

Was verändert sich für laufende Handyverträge?

Bestehende Mobilfunkverträge laufen wie geplant weiter, hier ändert sich erst einmal nichts. Da Vertragskunden in der Regel eh 24 Monate an einen Tarif gebunden sind, wird es wohl nur die üblichen Tarifgeplänkel zum Ende der Mindestvertragslaufzeit geben (Vertragsverlänger-Angebote & Co.). Da ohnehin erst Mitte 2014 abschließend grünes Licht für die Fusion erwartet wird, ist hier kein Handlungsbedarf aufseiten der Kunden gegeben. Allerdings sollte man schon regelmäßig Allnet-Flat-Angebote vergleichen, um zu überprüfen, ob der derzeitige Tarif überhaupt noch attraktiv ist.

Eine Änderung der Telefonnummer (Vorwahl) ist ebenfalls ausgeschlossen, zumal bereits seit Jahren Nummern unabhängig vom Netzbetreiber portiert werden können. Wer die Rufnummernmitnahme beantragt, behält seine bisherige Handynummer – Gleiches gilt bei der Fusion von Mobilfunkunternehmen, denn die Nummer ist nicht exklusiv an einen Anbieter gebunden.

Sinken jetzt die Allnet-Flat-Preise?

Mit Aufkommen der Allnet-Flatrates hat der Mobilfunkmarkt spürbar an Fahrt aufgenommen. Vor allem im niedrigen Preissegment für Einsteigertarife unter 20 € konnten immer mehr günstige Angebote verzeichnet werden, wobei E-Plus-Tarife und O2-Tarife einen großen Anteil daran haben.

Ob der Wettbewerb nun unter 3 Netzbetreibern höher ausfällt oder eher geringer, kann nicht abschließend beurteilt werden. Der Preis-Sturzflug für die Allnet-Flats dürfte allerdings ein wenig abgefedert werden.

Lesetipps zur neuen Allianz von O2 und E-Plus

Autor dieses Beitrags: Redakteur Daniel

Ich bin eines der Gesichter hinter Allnet-Flatrate-Vergleich.net und freue mich über eure Kommentare, Meinungen und Hinweise zu den hier vorgestellten Nachrichten, Infos und Allnet-Flat-Tarif-Angeboten. Den günstigsten Allnet-Flat-Tarif findet ihr im unabhängigen Handytarife-Vergleich. Selbst nutze ich die Klarmobil Allnet-Flat im D-Netz. Wenn ihr wollt, findet ihr mich übrigens auch bei Google+.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Werbung


Allnet-Flatrate-Vergleich.net | (c) convertimize GmbH | Über uns | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss