5

Roaming wird günstiger: Das ändert sich zum 01.07.2013

Neue EU-Roaming-Gebühren ab 01.07.2013: Eurotarif im Ausland günstiger als im Inland?


0 Beitrag vom 30. Juni 2013, 17:30 Uhr   
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 11 Bewertungen, durchschnittlich 4,73 von 5 Sternen

Werbung



Die Handynutzung im Ausland wird günstiger. Zum 01.07.2013 sinken die Preisobergrenzen für Sprach-, Textnachrichten- und Daten-Roaming innerhalb der Europäischen Union (EU) erneut. Mobilfunkanbieter dürfen nicht mehr als diese festgelegten Grenzwerte berechnen. Wer bspw. eine SMS aus dem EU-Ausland nach Deutschland schickt, zahlt dafür künftig 9,52 Cent - das ist sogar preiswerter, als mancher Prepaid-Anbieter im Inland für Kurzmitteilungen berechnet.

Zum 01.07.2013 sinken die Roaming-Gebühren, also Gebühren für die Smartphone- bzw. Handynutzung im Ausland, weiter. Auf Initiative der Digitalen Agenda der EU wird damit die schrittweise, sukzessive Senkung der Roamingkosten bis zum wahrscheinlichen Wegfall der Roaming-Gebühren ab 01.07.2014 vorangetrieben, die die maximal erlaubbare Erhebung von Kosten für den Einsatz des Handys im Urlaub oder auf Reisen innerhalb Europas, genauer gesagt der Europäischen Union (EU), regelt. So sorgen einheitliche Preisobergrenzen für Telefonate, SMS und Internet-Nutzung (»Eurotarif«) künftig für eine deutlich preisgünstigere Auslandsnutzung.

Roaming ab 01.07.2013 günstiger

Zahlreiche Mobilfunkanbieter stellen zusätzlich zu diesen Regelungen des Eurotarifs bestimmte Roaming-Pakete als Tarif-Optionen zur Verfügung. Kaum zu glauben, aber wahr: Bei manchen Anbietern wird die Handynutzung im Ausland sogar günstiger als die gleiche Leistung im Inland! Mit welchen Preisen muss gerechnet werden? Das erfahrt ihr in diesem Roaming-Ratgeber von Allnet-Flatrate-Vergleich.net.

Was bedeutet »Roaming« eigentlich?

Roaming (engl., »herumwandern«) umschreibt die Möglichkeit, als Mobilfunk-Teilnehmer in einem Fremdnetz Mobilfunkleistungen (Telefonate, SMS, Internet) nutzen zu können. Für die Durchleitung der Daten und Gespräche fallen Entgelte, die sogenannten Roaming-Gebühren an. Beim Roaming wird zwischen Aktiv-Roaming und Passiv-Roaming unterscheiden.

Aktiv-Roaming bezeichnet abgehende Handynutzung, d.h. das Telefonieren oder Simsen aus dem Ausland in andere Netze, während Passiv-Roaming den Emfpang von Gesprächen oder Textnachrichten bezeichnet. Während im Inland SMS und Anrufe kostenlos entgegengenommen werden, fallen im Ausland auch hierfür entsprechende Kosten an, die Handy- bzw. Smartphone-Nutzer in der Vergangenheit unterschätzt haben. So kamen allein durch das Annehmen von Gesprächen nicht selten überraschend hohe Handyrechnungen zustande.

Da die Digitale Agenda der EU vorsieht, den Kommunikationsaustausch länderübergreifend zu verbessern, sind den Politikern Zusatzgebühren für die Vermittlung von (Tele-)Kommunikationsleistungen ein Dorn im Auge, der zur schrittweisen Reduzierung dieser Roaming-Kosten führt.

Daten-Roaming erstmals im Jahr 2012 reguliert

Auf eine schrittweise Senkung der Kosten für die Handynutzung im Ausland hatte sich die EU bereits vor Jahren geeinigt. Allerdings wurden erst im letzten Jahr (zum 01.07.2012)  Preisobergrenzen für die Datennutzung im Ausland überhaupt reglementiert (siehe Pressemitteilung der Bundesnetzagentur) – angesichts der heute immer wichtiger werdenden mobilen Datenkommunikation nahezu unvorstellbar, dass es so lange gedauert hat. Beim Datenroaming gilt ferner eine besondere Preisobergrenze von 50 € netto (»Kostenairbag«), dazu aber später mehr.

Neue Preisobergrenzen für EU-Roaming seit 01.07.2013

Die EU-Kommission hat die Höchstgrenzen fürs Roaming (inklusive Daten-Roaming) einheitlich mit dem sog. Eurotarif festgelegt: Jeder Mobilfunkanbieter darf bei Handynutzung im Ausland maximal diese fixierten Entgelte berechnen. Durch den unterschiedlichen Mehrwertsteuer-Satz in den EU-Ländern fallen die Verbraucherpreise letztlich unterschiedlich aus:

Roamingkosten für die Handynutzung im Ausland: Festgelegte Netto-Preise zzgl. MwSt. des jeweiligen Landes seit 2012 (Eurotarif)

Welche Roaming-Preise zahlt der Verbraucher?

In der Roaming-Tabelle findet ihr die Endpreise, die Verbraucher künftig höchstens für die Handynutzung im Ausland bezahlen müssen. Bei den hier ausgerechneten Preisen handelt es sich um die Netto-Preise inklusive der in Deutschland gültigen Umsatzsteuer (MwSt.) in Höhe von 19%. Fürs Daten-Roaming gilt eine besondere Preisobergrenze von 59,50 € (50 € netto), auf die die Nutzung begrenzt ist.

Roamingkosten-Tabelle für die Handynutzung im Ausland: Ab 01.07.2013 treten neue Preisobergrenzen für den Einsatz des Smartphones im EU-Ausland in Kraft (Endverbraucher-Preise inkl. MwSt.)

  • Anrufe: Grundsätzlich müssen bei den Roaming-Gebühren für Telefonate zwischen ausgehenden Anrufen und eingehenden Anrufen (Annahme von Telefonaten) unterschieden werden. Ausgehende Anrufe dürfen ab 01.07.2013 nur noch mit maximal 0,24 € berechnet werden (zzgl. MwSt. des jeweiligen Provider-Landes, für Deutsche also 19% = 0,29 €), eingehende Telefonate mit 0,07 € (0,08 €). Zum Vergleich: 2012 betrugen die Kosten hier noch 0,35 € (0,42 €) bzw. 0,11 € (0,13 €)
  • SMS: Bei Kurzmitteilungen gilt: Eingehende Nachrichten sind seit Jahren kostenlos, aber ausgehende SMS kosten natürlich: Ab 01.07.2013 sinkt der Preis für eine SMS von 0,09 € (0,11 €) auf 0,08 € (0,10 €). Bemerkenswert dabei: Einer der beliebtesten Prepaid-Tarife in Deutschland, ALDI Talk, berechnet für eine SMS derzeit noch 11 Cent im Inland. Skurril: Wer als ALDI-Talk-Nutzer SMS aus dem Ausland verschickt, versendet diese damit bereits per Roaming-Verordnung 1 Cent günstiger als im Inland. Da ALDI Talk ab 03.06.2013 neue Roaming-Tarife festgelegt hat, kam der Anbieter der Gesetzesänderung zuvor und bietet ausgehende SMS im Ausland (nach Deutschland) mit 9 Cent pro Kurzmitteilung gleich 2 Cent günstiger an.
  • Datennutzung: Der Höchstpreis für paketvermittelte Datennutzung liegt ab 01.07.2013 bei 0,45 € (0,54 €), im letzten Jahr noch 0,70 € (0,83 €). Beim Daten-Roaming greift zusätzlich eine besondere Verordnung, denn die maximal zulässige Obergrenze von 50 € (59,50 €) für Datenverbindungen darf nicht (ohne ausdrückliche weitere Zustimmung des Verbrauchers) überschritten werden. So sollen Unsummen für Daten-Roaming im Ausland schon im Vorwege unterbunden werden. Anbieter sollen demnach, wenn 80% der festgelegten Kostengrenze erreicht sind, über das Erreichen informiert werden. Ab 100% ist dann ohne weitere Zustimmung kein Daten-Roaming mehr möglich. Anders als bei Allnet-Flat-Angeboten, bei denen ab Erreichen eines Datenvolumens lediglich die Surf-Geschwindigkeit gedrosselt wird, kann im Ausland nicht mehr weitergesurft werden.

Die Bundesnetzagentur hat alle relevanten Angaben und Regelungen noch einmal in einem Glossar gut gebündelt und zusammengefasst, insbesondere die Regelungen zum Thema Daten-Roaming ausführlich beschrieben.

Für welche Länder gelten die neuen Roaming-Tarife?

Die neuen Roaming-Obergrenzen gelten für die EU-Länder, zu denen seit dem 01.07.2013 als 28. Beitrittsland übrigens auch Kroatien gehört. Dagegen solltet ihr euch klarmachen, dass die Schweiz und die Türkei nicht dazugehören, Mobilfunkanbieter häufig aber auch für diese Länder denselben Roaming-Tarif anbieten – eine Verpflichtung besteht jedoch nicht. Ihr solltet daher immer vor Antritt einer Urlaubsreise die AGB eures Mobilfunk-Tarifs konsultieren, damit ihr wisst, welche Kosten im Urlaub auf euch zukommen.

EU-Länderliste: Hier gilt der Eurotarif

Die Liste der aktuellen EU-Länder findet ihr direkt auf der Website der EU (Beitrittsjahr in Klammern). Für diese Länder ist der Eurotarif mit den entsprechenden Preisobergrenzen verbindlich:

  • Belgien (1952)
  • Bulgarien (2007)
  • Dänemark (1973)
  • Deutschland (1952)
  • Estland (2004)
  • Finnland (1995)
  • Frankreich (1952)
  • Griechenland (1981)
  • Irland (1973)
  • Italien (1952)
  • Kroatien (2013)
  • Lettland (2004)
  • Litauen (2004)
  • Luxemburg (1952)
  • Malta (2004)
  • Niederlande (1952)
  • Österreich (1995)
  • Polen (2004)
  • Portugal (1986)
  • Rumänien (2007)
  • Schweden (1995)
  • Slowakei (2004)
  • Slowenien (2004)
  • Spanien (1986)
  • Tschechische Republik (2004)
  • Ungarn (2004)
  • Vereinigtes Königreich (1973)
  • Zypern (2004)

Günstige Roaming-Pakete und Tarifoptionen

Viele Mobilfunkanbieter haben bereits reagiert und bieten eigens zusammengestellte Roaming-Pakete bzw. EU-Tarifoptionen (»Reiseoptionen«) zur Verfügung, mit denen Mobilfunkleistungen im Ausland sogar noch preiswerter genutzt werden können. Denn der reglementierte Eurotarif bedeutet ja lediglich die Preisobergrenze – die von jedem Anbieter natürlich auch gern unterschritten werden darf. Durch den Wettbewerb der Mobilfunker untereinander kommen hier teilweise recht ansprechende Roaming-Optionen zustande.

Simyo: EU Roaming-Pakete ab 4,99 €

E-Plus-Discounter Simyo hat die Preisobergrenzen verbraucherfreundlich abgerundet, doch bietet darüber hinaus weitere Optionen für seine Nutzer an. Diese Optionen beinhalten bestimmte Inklusivkontingente, sodass die Roamingkosten weiter sinken:

Simyo: Aktuelle EU Roaming-Preise seit 03.06.2013

So steht beim Simyo EU Sprach-Paket 50 ein reines Sprach-Paket mit 50 Freiminuten (Laufzeit: 7 Tage) für 4,99 € zur Verfügung, beim Simyo EU Internet-Paket 50 sind es 50 MB Internet für 4,99 € (7 Tage). Ohne Option würde man für die beiden vorgestellten Leistungen 14 € bzw. 24,50 € bezahlen! Noch einen Schritt weiter geht Simyo beim Simyo EU Sorglos Paket. Für einen Zeitraum von 8 Tagen gibt’s 150 Freiminuten, 150 Frei-SMS und 300 MB Internet für 19,90 € (Einzelpreis-Wert unter Berücksichtigung des Kostenairbags beim Daten-Roaming: 113,50 €).

Roaming-Kosten bei ausgewählten Allnet-Flat-Anbietern

Da eingehende SMS keine Kosten verursachen, sind die in dieser Tabelle nicht mit aufgelistet. Als Orientierung dient der Eurotarif. Die E-Plus-Discounter Simyo und Blau.de bieten den günstigsten Datentarif (49 Cent pro MB). Prepaid-Anbieter Simquadrat hat die Roaming-Kosten für Reise-Aufenthalte bis zu 28 Tagen gar völlig abgeschafft, bietet dafür allerdings kein Daten-Roaming an. Bei Auslandsaufenthalten länger als 28 Tagen berechnet Simquadrat dieselben Kosten wie Simyo oder Blau.de (Daten-Roaming weiterhin nicht möglich).

Anbieter Min. (aus) Min. (ein) SMS (aus) Daten (MB)
Simquadrat 09.00 Cent 0 Cent 9.00 Cent k.A.
Blau.de 28.00 Cent 8.00 Cent 9.00 Cent 49.00 Cent
Simyo 28.00 Cent 8.00 Cent 9.00 Cent 49.00 Cent
FONIC 28.00 Cent 8.00 Cent 9.00 Cent 53.00 Cent
Congstar 28.00 Cent 8.00 Cent 9.00 Cent 53.00 Cent
Simfinity 28.00 Cent 8.00 Cent 9.00 Cent 53.00 Cent
BASE 28.00 Cent 8.00 Cent 9.00 Cent 53.00 Cent
Eurotarif 28.56 Cent 8.33 Cent 9.52 Cent 53.55 Cent
Klarmobil 28.56 Cent 8.33 Cent 9.52 Cent 53.55 Cent
1 und 1 28.56 Cent 8.33 Cent 9.52 Cent 53.55 Cent

Einschätzung & Fazit
Meine Meinung: Selbst wenn die Roaming-Kosten immer weiter sinken und Mobilfunkanbieter ansprechende Optionen, Reisepakete und Auslandstarifpakete schnüren: Die Mobilfunknutzung im Ausland bleibt, vor allem die Datennutzung(!) - verglichen mit den Allnet-Flat-Angeboten im Inland -, teuer. Dabei lohnt es sich, vor der Reise genaue Überlegungen anzustellen, welches Paket nun das beste ist.

11 andere Nutzer empfehlen dieses Angebot aktuell durchschnittlich zu  %.



Autor dieses Beitrags: Redakteur Daniel

Ich bin eines der Gesichter hinter Allnet-Flatrate-Vergleich.net und freue mich über eure Kommentare, Meinungen und Hinweise zu den hier vorgestellten Nachrichten, Infos und Allnet-Flat-Tarif-Angeboten. Den günstigsten Allnet-Flat-Tarif findet ihr im unabhängigen Handytarife-Vergleich. Selbst nutze ich die Klarmobil Allnet-Flat im D-Netz. Wenn ihr wollt, findet ihr mich übrigens auch bei Google+.

Kategorien Roaming


Handytarife und Allnet-Flats im Telekom-D1-NetzHandytarife und Allnet-Flats im Vodafone-D2-NetzHandytarife und Allnet-Flats im O2-NetzHandytarife und Allnet-Flats im E-Plus-Netz


Alle Angaben ohne Gewähr.

Suchbegriffe:
deutschlandsim roaming
simfinity roaming
deutschlandsim roaming türkei
Werbung


Allnet-Flatrate-Vergleich.net | (c) convertimize GmbH | Über uns | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss